Herpes?| Ätherische Öle | Herpes - Lippenherpes - Herpes genitalis

Herpes?| Ätherische Öle | Herpes - Lippenherpes - Herpes genitalis

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Herpes simplex - Herpes labialis - Lippenherpes - Herpes genitalis - Lippenherpes - Herpes Mittel Rosa Huile
das herpes, herpes warum, was ist herpes


Ätherische Öle, natürlich Antiviral  
Ätherische Öle werden immer mehr gegen Herpes eingesetzt!
Sie stellen eine umfängliche Alternative zu den chem. Herpesmitteln dar.




Herpes | Happy Gum | Living Libations
Herpes | Happy Gum | Living Libations
Einkaufen -Klick ins Bild-
 
Herpes - simplex Creme auf Naturbasis. Safran vom Krokus
Ätherische Öle | Happy Gum Drops | Living Libations

Happy Gum Drops | Ätherische Öle BIO

Happy Gum kann ein ausbrechen von Herpes während er entsteht effektiv verhindern.
Ein bestehender Herpes kann schneller ausgeheilt werden.



Bio Zutaten:
Sanddorn (Hippophae rhamnoides)

Dies ist ein unglaublich reiches und vitales Öl, das aus einer leuchtend orangefarbenen Beere gewonnen wird. Es ist perfekt ausgeglichen mit Omega 3, 6, 7 und 9 essentiellen Fettsäuren. Die Sanddornbeere ist ein spezieller Extrakt, der über 190 bioaktive Substanzen aus den essbaren Beeren inne hat. Das Öl ist reich an Vitamin C, E, Provitamin A und B, Beta-Carotin, Carotinoiden, wertvollen Phytosterolen und seltenen Palmitoleinsäuren. All diese außergewöhnlichen Pflanzeneigenschaften tragen zum Segen des Sanddorns bei.

Rose Otto (Rosa Damascene)

Rose ist eine kostbare und elegante Essenz. Es braucht sechzig Rosen, um einen Tropfen ätherisches Rosenöl herzustellen! Es ist eines der am meisten geschätzten Öle für seine tonisierende Wirkung.

"Antiseptisch, Herpes, Einreibung bei Gürtelrose, Hautpflege" Quelle

Pfefferminze (Mentha piperita)

Pfefferminze ist eine echte Destillation der frischen Blätter und stammt aus der vierten Generation von Destillierern in Frankreich. Echte Pfefferminze hemmt Bakterien und ist Antiviral.

"Antiinfektiös, Bakterizid, Entzündungshemmend, Herpes, Schmerzstillend, Viruzid" Quelle


Nelkenknospe (Eugenia carophyllata)

Destilliert aus den Blütenknospen des Gewürznelkenbaums, ist diese anspruchsvolle Küchenpflanze sehr hilreich in der Bekämpung von Vieren und Bakterien.

"Entzündungshemmend, Hilft im Kampf gegen Keime / Infektionen, Antiviral - hemmt das Wachstum des Herpes simplex Virus Typ 1 und 2, Bakterizid - vernichtet Bakterien, Analgetisch - betäubt Schmerzen" Quelle

Oregano (Origanum vulgare)

Ätherisches Öl - Unser wildes Oreganoöl wird in den Bergen am Mittelmeer angebaut. Es enthält zwei Phenolverbindungen, die zu seiner einzigartigen Eigenschaft beitragen: Carvacrol bei Konzentrationen über 65% und Thymol bei 3,4% Konzentration. Es gilt als ein heißes Öl und ein hervorragendes Pflanzenbiotikum.

"Starke keimtötende Wirkung, pures Öl nicht in der Schwangerschaft anwenden" Quelle

Zimt (Cinnamomum ceylanicum)

Ätherisches Öl - Echtes Zimtrindenöl aus Madagaskar.

"Antimikrobiell, Antiinfektiös, Antiseptisch, Immunstimulans, Entzündungshemmend, Analgetikum" Quelle


Teebaum (Malaleuca alternifolia)

Ätherisches Öl - Traditioneller Teebaum ist ein krautiger Herkules-Alleskönner. Es ist natürlich vollgepackt mit prächtigen natürlichen Ingredienzien.

"Antibakteriell, Virenerkrankung, Wundheilung, Herpes, Hohe keimtötende Wirkung - Pilze, Viren und Bakterien bei gleichzeitig sehr guter Hautverträglichkeit" Quelle

Süßer Thymian (Thymus officinalis linalool)

Ätherisches Öl - Dies ist eine seltene Varietät der Thymianarten. Es ist ein sanftes Öl, was das Mundsekret ausgleicht. Thymian Linalool ist auch ein potentes pflanzliches Biotikum.

"Immun- und Nervenschwäche, Herpesbläschen, Antiseptisch, Steigert die Abwehrkräfte bei Infektionskrankheiten" Quelle



Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass die mögliche Wirkung von Ätherischen Ölen wissenschaftlich nicht nachweisbar oder medizinisch anerkannt ist. Sie ersetzt nicht einen aerztlichen Rat oder aerztliche Hilfe.
Alles hier geschriebene ist die persönliche Meinung des Autors und stellt keine Anleitung zur Therapie oder Diagnose im aerztlichen Sinn. Ebenso wie etwaige Beschreibungen über deren mögliche Wirkungen auch kein Heilversprechen (HWG) darstellen.

 
 
 
 
 
 
Was ist Herpes |Herpes Zoster - Gürtelrose|

Herpes Zoster | Gürtelrose |
  

Bei der Gürtelrose
(Herpes zoster) handelt es sich um einen Hautausschlag, der durch bestimmte Viren verursacht wird – die Varicella-Zoster-Viren. Diese Viren lösen in der Kindheit normalerweise Windpocken aus. Nach einer durchgemachten Windpocken-Infektion verbleiben sie allerdings im Körper und "schlummern" in bestimmten Nervenzellen des Rückenmarks weiter. Wenn sie wieder reaktiviert werden, lösen sie eine Gürtelrose aus.

Im Gegensatz zu den Windpocken, die sich über den ganzen Körper ausbreiten, zeigt sich die Gürtelrose in der Regel nur auf einer Seite und nur auf einem begrenzten Gebiet des Körpers – und zwar entlang der Nervenbahnen, in denen sich die Viren bis dahin als "Schläfer" eingenistet haben.

In der Regel sind von einer Gürtelrose Brust- und Bauchhaut betroffen. Typisch für die Gürtelrose ist ein Hautausschlag, der in den meisten Fällen an der Wirbelsäule beginnt, und sich dann gürtelförmig um den Körper ausbreitet. Die Haut schwillt dabei an, färbt sich rötlich und auf der Oberfläche entstehen kleine Blasen – daher auch die Bezeichnung "Gürtelrose".

An einer Gürtelrose können nur Personen erkranken, die in der Vergangenheit eine Windpocken-Infektion durchlebt haben. Die Erkrankung betrifft vor allem Menschen jenseits des 40. Lebensjahrs.

Normalerweise nimmt die Gürtelrose einen leichten Verlauf und heilt spätestens nach vier Wochen wieder aus. Vor allem bei älteren Menschen und bei solchen mit geschwächter Immunabwehr können jedoch Komplikationen auftreten.

Generell gilt: Wenn Sie Anzeichen einer Gürtelrose bei sich entdecken, gehen Sie so schnell wie möglich zum Arzt. Denn je früher eine Gürtelrose mit Medikamenten behandelt wird, umso schneller entwickeln sich die Symptome in der Regel wieder zurück.



Gürtelrose (Herpes zoster)  Definition

Was ist Herpes |Herpes labialis - Lippenherpes|

Herpes labialis | Lippenherpes |


Herpes labialis
– auch Lippenherpes oder Fieberbläschen genannt, ist eine häufige Viruserkrankung, die durch das Herpes-simplex-Virus Typ 1 (HSV Typ 1) hervorgerufen wird. Es entstehen dabei an den Lippen kleine, nässende Bläschen. Diese Stellen sind sehr empfindlich, meist schmerzend und jucken.

Die Bläschen bei Herpes labialis verheilen meist ohne Narben nach einiger Zeit ab, haben jedoch die Tendenz wiederzukommen.

Es gibt zwei Arten des Herpes-simplex-Virus (HSV):

HSV Typ 1
ist die am häufigsten vorkommende Art. Sie ist auf Mund und Lippen begrenzt (Herpes labialis).
HSV Typ 2
betrifft besonders die Geschlechtsteile (Herpes genitalis).
Beide Formen des Virus befallen Haut und Schleimhäute. Beide Formen der Erkrankung ist weit verbreitet und verläuft nur in seltenen Fällen schwer.

In der Kindheit stecken sich die meisten Menschen schon mit dem Lippenherpes-Virus an.
Mehr als 95 Prozent der Erwachsenen haben Antikörper im Blut. Jeder, der Antikörper gebildet hat,
war schon einmal in Kontakt mit dem Virus.



Herpes labialis (Lippenherpes) Ursachen




Was ist Herpes |Herpes genitalis - Genitalherpes|

Herpes genitalis  | Genitalherpes |
  

Herpes genitalis
ist eine ansteckende Virus-Krankheit, die Haut und Schleimhäute des Genitalbereichs befällt. Die Erkrankung wird meistens durch Herpes-Simplex-Viren (HSV) vom Typ 2 ausgelöst.


Viel weiter verbreitet als HSV Typ 2 sind Herpes-Simplex-Viren vom Typ 1. Sie verursachen vor allem Lippenherpes (Herpes labialis), mit zunehmender Häufigkeit (20 bis 30 Prozent) allerdings auch genitale Herpes-Infektionen.
Etwa 10 bis 30 Prozent der erwachsenen Bevölkerung haben Antikörper gegen  Herpes-Simplex-Virus Typ 2. Beim HSV Typ 1 beträgt diese Rate mehr als 95 Prozent.



Herpes genitalis (Genitalherpes)  Ursachen






 
 
 
 
Länder- Statistik
free counters
Besucher - Statistik
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü